Halbjahreszahlen

Nestlé spürt Preisflaute

Nestlé steigerte seinen bereinigte Umsatz im ersten Halbjahr um 3,5 Prozent auf 43,2 Mrd. CHF. Für das Gesamtjahr strebt Konzern-Chef Paul Bulcke weiter ein Umsatzplus von 4,2 Prozent an. Das um Zu- und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte bereinigte Wachstum ist das niedrigste seit sieben Jahren. Die Umsätze stiegen um 2,8 Prozent, die Preise konnten allerdings nur um 0,7 Prozent angehoben werden. In Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika gingen die Preise sogar um 0,4 Prozent zurück, und auch in Asien und Ozeanien bekam Nestlé weniger. Höhere Preise ließen sich dagegen in Lateinamerika durchsetzen.

Nestlé-Chef Paul Bulcke bleibt auch dabei, dass auf das Jahr gerechnet ein Wachstum aus eigener Kraft von rund 4,2 Prozent erreicht werden soll. Das wäre so viel wie im vergangenen Jahr. Der Nettogewinn ging um 9 Prozent auf sich auf 4,1 Mrd. CHF zurück. Gründe dafür seien Steuereffekte gewesen, die auch dafür verantwortlich sind, dass der Gewinn je Aktie um 7,2 Prozent auf 1,33 CHF sinkt. (SB)
stats