Ökostrom

Netzbetreiber ziehen Bilanz

Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber  50hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW haben die Jahresrechnung ihrer Konten ins Internet gestellt. Demnach sind die Einnahmen im Jahr 2014 auf 24,6 Mrd. € angestiegen. Das sind etwa 3 Mrd. € mehr als im Jahr zuvor.

Den größten Posten der  Einnahmen der Netzbetreiber macht die EEG-Umlage aus. Sie betrug 2014 rund 22,4 Mrd. € und ist damit so hoch wie nie zuvor. Im Vorjahr lag sie noch unter 20 Mrd. €.

Auch die Zahlungen an die Anlagenbetreiber sind in der Bilanz für 2014 angestiegen. Sie betrugen 21,5 Mrd. €. Das sind etwa 2 Mrd. € mehr als im Jahr 2013. Da sich aus der Differenz von Einnahmen und Auszahlungen ein Überschuss ergibt, wurde die Umlage für 2015 abgesenkt. Sie liegt jetzt bei 6,17 Cent/Kilowattstunde, statt zuvor bei 6,24 Cent.

Mittlerweile stammt mehr als ein Viertel der Stromerzeugung aus Windkraft-, Photovoltaik- und Biomasseanlagen. Am Bruttostromverbrauch halten die erneuerbaren Energien einen Anteil von 27,3 Prozent. Im Jahr 2013 waren es 25,4 Prozent. In absoluten Zahlen bleibt Windenergie die wichtigste erneuerbare Quelle für die Stromerzeugung, gefolgt von der Biomasse und der Photovoltaik. (kbo)
stats