Neue Steuer für Börsengeschäfte


Für den Handel mit Aktien oder Derivaten wird demnächst eine Steuer fällig. Die EU-Finanzminister geben grünes Licht für eine Finanztransaktionssteuer.

Zunächst soll die Steuer in elf EU-Mitgliedstaaten eingeführt werden. Das sind Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Estland, Slowakei und Slowenien. Die Niederländer sollen ebenfalls Interesse gezeigt haben. Eine EU-weite Einführung scheiterte vor allem am Widerstand von Großbritannien und Schweden.

Die beiden Länder befürchten eine Flucht der Anleger zu steuerfreien Börsen. Die EU-Kommission muss noch einen Vorschlag zur Finanztransaktionssteuer vorlegen. Nach bisherigen Plänen sollen Aktien mit 0,1 Prozent besteuert werden und Derivate mit 0,01 Prozent. Mit den Einnahmen möchten die EU-Mitgliedstaaten Auslagen für Banken ausgleichen. Außerdem soll ein übertriebener Austausch an den Börsen verhindert werden. (Mö)
stats