Künftig zahlt ein weiteres Handelsunternehmen in den Fonds der Initiative Tierwohl ein. Ab September 2015 ist die Wasgau Produktions & Handels AG zusätzlicher Partner der Initiative. Dann zahlt das Unternehmen wie die anderen Händler 4 Cent/kg verkauftem Schweine- und Geflügelfleisch in den Tierwohlfonds ein. Aus dem Fonds erhalten teilnehmende Landwirte Geld. Voraussetzung ist, dass die Tierhalter gehobene Haltungsbedingungen in ihren Ställen umsetzen.

Bisher können nicht alle der angemeldeten Schweine- und Geflügelhalter von der Initiative profitieren, da nicht ausreichend Geld vorhanden ist. Mit der Teilnahme von Wasgau wird es künftig möglich sein, weitere Tierhalter, die auf der Warteliste stehen aufzunehmen, teilt die Initiative mit. „Wir freuen uns, mit Wasgau nun auch ein mittelständisches Unternehmen zu unseren Partnern hinzugewonnen zu haben, das die Initiative weiter voranbringt“, so Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer der Initiative Tierwohl.

Die Initiative versucht weitere Einzahler für sich zu gewinnen: Neben Handelsunternehmen werden Gespräche mit anderen Branchen wie Großverbrauchermärkten, der Systemgastronomie und dem Fleischerhandwerk geführt. Bis Ende des Jahres will die Initiative gemeinsam mit allen Partnern aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel einen Weg finden, möglichst viele Schweine- und Geflügelhalter, die sich derzeit auf der Warteliste befinden, zuzulassen.

Nach mehrjährigen Vorbereitungen erfolgte in diesem Jahr der Startschuss: Im April konnten sich  interessierte Schweinehalter registrieren, während sich geflügelhaltende Betriebe seit Anfang Juli für die Initiative anmelden können. (has)
stats