In den Niederlanden können Landwirte ab dem kommenden Jahr eine neue umfassende Ernteversicherung abschließen. Diese wird Wetterrisiken wie Überschwemmung, Hagel, Frost und Trockenheit abdecken, berichtet das Wiener Agrarinformationszentrum. Es ist vorgesehen, dass sie von der EU und dem niederländischen Staat 2010 und 2011 mit jährlich 13 Mio. € bezuschusst wird. Dadurch sollen die Prämien niedriger ausfallen als für bislang angebotene Ernteversicherungen, berichtet der holländische Bauernverband (LTO). Auch in den beiden Folgejahren sollen signifikante staatliche Zuschüsse fließen.

Die Versicherung wird allen Ackerbaubetrieben offenstehen, einschließlich Obst- und Gartenbaubetrieben sowie Zierpflanzenzüchtern und Baumschulen. Nur Grünland wird nicht abgedeckt. Die Schadschwelle wird voraussichtlich 30 Prozent betragen, bei Hagel 10 Prozent. Die Schadensabwicklung erfolgt parzellengenau statt für den gesamten Betrieb. Prämiennachschüsse sind ausgeschlossen. LTO erwartet, dass etwa ein Drittel aller Betriebe die Ernteversicherung abschließt, die nur als Gesamtpaket gegen alle assekuranzfähigen Risiken angeboten wird. (az)
stats