In den Niederlanden können Landwirte künftig alle Kulturen gegen jedes Wetterrisiko versichern. Der Staat beteiligt sich. Das Agrarministerium in Den Haag hat in der vorigen Woche Musterkontrakte von vier Versicherungsunternehmen genehmigt, berichtet der Wiener Pressedienst AIZ. Danach werden die Prämien vom Staat in den Jahren 2010 und 2011 mit bis zu 65 Prozent bezuschusst. Dazu werden EU-Mittel verwendet. Mit dem Health Check der Gemeinsamen Agrarpolitik war beschlossen worden. dass Mitgliedstaaten bis zu 10 Prozent der Direktzahlungen einbehalten und über die Modulation in andere Maßnahmen wie zum Beispiel Ernteversicherungen umleiten dürfen.

Die in den Niederlanden jetzt gebilligten Versicherungsverträge werden nach dem Bericht von AIZ von den Unternehmen AgriVer B.A., Vereinigte Hagel, Onderlinge Weerschade Verzekering U.A. und Onderlinge Fruittelers Hagelverzekeringsmaatschappij OFH U.A. angeboten. Weil die Landwirte damit künftig die Wahl haben, ihre Ernten gegen Regen, Hagel, Sturm, Trockenheit, Frost und Schnee zu versichern, will die Regierung bei Missernten keine Notprogramme mehr zum Ausgleich von Witterungsverlusten auflegen. (az)
stats