Hochwasserwelle

Niedersachsen erhebt Schäden

Noch keine Entwarnung gibt es zu Wochenbeginn im südlichen Niedersachsen. Es werden zum Teil kräftige Gewitter erwartet. Nach den Informationen des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) können die Pegelstände im Unterlauf der Leine und der Aller noch steigen. Allerdings wird sich die Hochwasserlage nach Einschätzung der Experten auch nicht verschärfen. Bis zum Wochenende hoffen dann alle, dass die Wettervorhersage mit einer Rückkehr von Sommerwetter eintrifft.

Aktuell erfolgt in den betroffenen Regionen eine Aufnahme der Schäden. Die Landesregierung hat einen ressortübergreifenden Stab zur Aufarbeitung der Hochwasserschäden eingerichtet. Einbezogen sind nach Aussage des Umweltministeriums Privathaushalte, Land- und Forstwirte, Gewerbebetriebe sowie die kommunale Infrastruktur.

Mehr als das Dreifache der Juli-Niederschläge

Das Hochwasser der vergangenen Tage hat in einigen Orten mehr als dreimal so viel Regen gebracht, wie sonst im gesamten Juli erwartet wird. In Alfeld sind es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) +360 Prozent der Juli-Menge, in Bad Harzburg +312 Prozent und Hannover +250 Prozent. (db)
stats