Aflatoxin

Niedersachsen meldet Entwarnung


Keine Gesundheitsgefahr für Tiere und Lebensmittel
-- , Foto: Pixelio / Kurt Michel
Keine Gesundheitsgefahr für Tiere und Lebensmittel

Für Lebensmittel und Tiere bestehen keine Gesundheitsgefahren in Folge der Verfütterung von vermutlich mit Aflatoxinen belasteten Futtermitteln. Alle landwirtschaftlichen Betriebe, die am Wochenende vorsorglich gesperrt wurden, können wieder ungehindert Fleisch und Milch liefern, teilt das Agrarministerium in Hannover mit.

Damit kann auch das vorsorglich von den Behörden in Niedersachsen angeordnete Vermarktungsverbot für Leber und Nieren von mit möglicherweise kontaminierten Futtermitteln gefütterten Schlachttieren aufgehoben werden.

"Unabhängig von der aktuellen Entwarnung werden wir aber die vom Bundesamt für Risikobewertung (BfR) vorgeschlagene stichprobenartige und verdachtsorientierte Untersuchung von Lebern und Nieren im Niedersächischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) fortsetzen.

"Im Sinne eines konsequenten Verbraucherschutz können wir mit den Ergebnissen vorsorgliche Erkenntnisse für zukünftige Kontaminationsfälle gewinnen", erklärt der niedersächsiche Agrarminister Christian Meyer.

Auch in Nordrhein-Westfalen wurden alle einschränkenden Maßnahmen bei den betroffenen Mastbetrieben bezüglich der Vermarktung von Lebern und Nieren aufgehoben. 

Wie in Sachsen-Anhalt können nun auch alle Milchbetriebe wieder ihre Milch vermarkten.  (da)
stats