1

Die niedersächsische Agrarwirtschaft entwickelt ihr Marketing neu. Rund 20 Mio. € könnten zusätzlich zur Verfügung stehen, die bisher an den Absatzfonds geflossen sind. Die Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft möchte nach dem Ende des Absatzfonds ihre Aktivitäten auf Bundesebene verstärken, erklärt Dr. Christian Schmidt, Geschäftsführer der Gesellschaft. Die niedersächsischen Akteure sollten die „neu gewonnene unternehmerische Freiheit“, die sich aus den freigewordenen Finanzmitteln ergebe, als „Verpflichtung ansehen, die spezifischen Marketingerfordernisse des Standortes und seiner Branchen bestmöglich zu erfüllen“, fordert Schmidt.

Konkret gebe es sehr positive Gespräche mit dem niedersächsischen Landwirtschaftsministerium und direkt mit der Wirtschaft über eine Verbesserung und einen Ausbau des Exportmarketings für Lebensmittel aus Niedersachsen. Eine aktuelle Umfrage der Marketinggesellschaft unter rund 80 exportorientierten Unternehmen habe gezeigt, dass die niedersächsische Ernährungswirtschaft ihre Exporte deutlich erhöhen möchte. Schmidt weist auf die anstehenden Messebeteiligungen hin, wie die Anuga im Oktober in Köln, die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin im Januar 2010 und die Biofach in Nürnberg im Februar 2010. (ED)

stats