Neuer Agrarminister will große Schlachthöfe nicht mehr mit Subventionen unterstützen.  Berlin soll sich an Beschlüsse der Agrarministerkonferenz halten.

Christian Meyer (Grüne), Niedersachsens neuer Agrarminister, sagte gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung, er wolle groß Schlachthöfe nicht mehr zusätzlich finanziell unterstützen. "Statt einer Politik des Wachsens oder Weichens wollen wir die Förderung auf bäuerliche Familienbetriebe konzentrieren." Großbetriebe brauchen laut Meyer keine Subventionen. Diese führten zu Überkapazitäten und "erhöhen den Preisdruck in Richtung billig", so der Minister.

Anlässlich der heutigen Beratungen zwischen Bund und Ländern über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union fordert Meyer zudem auf die Bundesregierung auf, „die Blockadehaltung aufzugeben und endlich die Gestaltungsspielräume, die der Europäische Rat vorgegeben hat, zu nutzen.“

 Auch die Umwidmung von 15 Prozent der Gelder aus der Basisprämie zu Gunsten der zweiten Säule müsse zusammen mit einer Staffelung und Kappung der Direktzahlungen umgesetzt werden, so der vorgestern vereidigte Minister.  (hed)

Lesen Sie ein Interview mit Niedersachsens Agrarminister christian Meyer in der agrarzeitung (az) vom 22.2.2013
stats