Die Nord/LB soll die Bremer Landesbank retten.
-- , Foto: Nord/LB
Die Nord/LB soll die Bremer Landesbank retten.

Nach einer Überprüfung durch die Europäische Zentralbank (EZB) muss die Bremer Landesbank (BLB) 700 Mio. € auf faule Schiffskredite abschreiben – das ist mehr als die Hälfte ihres Eigenkapitals von 1,3 Mrd. €. Weil sie das alleine nicht stemmen kann, will die Mutter Nord/LB das Institut retten. Diese hält bereits 55 Prozent an der BLB. Das Land Bremen werde seinen Anteil von 41 Prozent entweder an die Nord/LB verkaufen oder in die Gruppe einbringen, hieß es. Die restlichen 4 Prozent gehören den niedersächsischen Sparkassen.

Für die Zukunft der BLB, die auch viele landwirtschaftliche Betriebe vor allem im Milchsektor finanziert, ist bislang nur so viel klar: Die Bank soll nach den Worten von Nord/LB-Vorstandschef Dr. Gunter Dunkel „ein aktives, wertvolles Mitglied der Nord/LB-Gruppe bleiben und ihre eigene Identität behalten“. Doch es droht ein Stellenabbau. Peter-Jürgen Schneider, Nord/LB-Aufsichtsratschef und Finanzminister (SPD) in Niedersachsen, sagte laut Medienberichten, dass circa 100 der 1.000 Stellen bei der BLB gefährdet seien.

Überschneidungen im Agrargeschäft

Auch im Agrargeschäft, in dem sowohl die BLB als auch die Nord/LB aktiv ist, gibt es einige Überschneidungen. In der BLB kümmern sich 15 Mitarbeiter um Landwirte. Bei der Nord/LB sind es 85 Mitarbeiter, die ein Agrarportfolio von 2,5 Mrd. € betreuen. Beide Institute bieten etwa Investitionsfinanzierungen, Betriebsmittelkredite und Instrumente für das Risikomanagement an.

Besonders kritisch ist es für die BLB geworden, als die Ratingagentur Moody's jüngst die Bonitätsnote um gleich vier Stufen gesenkt hatte. Die Bank hatte schon vor Jahren ein Klumpenrisiko mit Schiffskrediten gebildet. Als die Branche dann in eine Krise geraten ist, hat auch die BLB versucht, von dem großen Bestand nach und nach herunter zu kommen - was ihr aber nicht in ausreichender Form gelungen ist. Hinzu kam, dass Verschärfungen seitens der Bankaufseher dazu geführt haben, die Kredite strenger zu bewerten. (sp)
stats