Halbzeit

Nordzucker rutscht ins Minus


Der Nordzucker-Konzern hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2015/16 (März/Februar) einen Umsatz von 768,4 Mio. € erwirtschaftet. Er liegt damit rund 21 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums. Gleichzeitig musste das Unternehmen einen Verlust von 0,6 (Vorjahr: plus 53,1) Mio. € hinnehmen.

Hauptgrund für die weiter rückläufige Geschäftsentwicklung ist eigenen Angaben zufolge die nach wie vor angespannte Lage auf dem Zuckermarkt, auch wenn die Preise für Zucker jetzt erstmals wieder eine Aufwärtstendenz erkennen ließen. Ein sich erfreulich entwickelndes Bioethanol-Geschäft sowie die in diesem Jahr konzernweit begonnenen Effizienzmaßnahmen hätten für positive Ergebniseffekte gesorgt.

„Das vorgelegte Halbjahresergebnis liegt zwar über unseren Erwartungen, ist aber immer noch negativ. Erfreulich ist, dass insbesondere unsere Anstrengungen im Rahmen unseres Effizienzprogramms Force erste Früchte zeigen", so der Vorstandsvorsitzende Hartwig Fuchs.

So gehe es vor allem darum, Prozesse zu verschlanken, Kosten aus dem System zu nehmen, Doppelarbeit zu vermeiden und das Handeln konsequent auf Markt- und Kundenorientierung und die eigene Marktpräsenz auszurichten. Allerdings erwarte Nordzucker weiterhin einen operativen Verlust für das laufende Geschäftsjahr.

„Mittelfristig gehen wir wieder von steigenden Zuckerpreisen aus", zeigt sich Fuchs optimistisch. Die Reduzierung der Anbaufläche sowie die einsetzende Preisbelebung in ganz Europa würden sich dann auswirken. (Sz)
stats