Nordzucker schreibt schwarze Zahlen

Die Nordzucker AG, Braunschweig, kann wieder durchstarten. Nach Sparmaßnahmen ist die Verlustphase beendet. Der Jahresüberschuss des Nordzucker-Konzerns übertrifft im Berichtsjahr 2010/11 (März/Februar) mit 91 Mio. € deutlich die gesteckten Ziele.  Vor einem Jahr hatte das Zuckerunternehmen einen Verlust von 10 Mio. € ausgewiesen. Der Vorstandsvorsitzende Hartwig Fuchs hatte daraufhin drastische Sparmaßnahmen verbunden mit dem Effizienzsteigerungsprogramm "Ertragskraft plus" eingeleitet. Es zeigt bereits Wirkung, denn Nordzucker konnte außerplanmäßig Kredite in Höhe von 123 Mio. € vorzeitig tilgen. Insgesamt reduzierten sich die Finanzschulden im abgelaufenen Geschäftsjahr um 400 Mio. €. 

Nordzucker hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/11 einen Umsatz von 1,8 Mrd. € erwirtschaftet und bewegt sich damit auf dem Niveau des Vorjahres. Das operative Ergebnis (Ebit) beträgt 188 (Vj. 66) Mio. €. Alle drei Konzernregionen hätten zu diesem Ergebnis maßgeblich beigetragen. Besonders hob Fuchs den skandinavischen Konzernteil Nordic Sugar hervor. Dieser habe im Geschäftsjahr 2010/11 profitabel gearbeitet. Bei einem normalen Geschäftsjahr erwartet Fuchs für 2011/12 einen Jahresüberschuss auf dem Niveau des Vorjahres.

Zur Hauptversammlung am 7. Juli schlägt der Vorstand eine Dividende von 0,46 €/Aktie vor. (da)
stats