Bilanz 2016/17

Nordzucker steigert Jahresüberschuss

Nordzucker hat das Geschäftsjahr 2016/17 (März/Februar) mit einem Jahresüberschuss von 99 Mio. € abschlossen. "Wir haben mehr Zucker verkaufen können", sagte Nordzucker CEO Hartwig Fuchs heute auf der Bilanzpressekonferenz in Braunschweig. Auch der Anstieg der Zuckerpreise im vergangenen Wirtschaftsjahr hat zu dem erfreulichen Überschuss beigetragen. Zudem schlugen Einsparungen in Höhe von 30 Mio. € Sparprogramm Force positiv zu Buche.

Nordzucker erzielte einen Konzernumsatz von 1,7 Mrd. € und lag damit sechs Prozent über dem Vorjahr. Nach zwei schwierigen Jahren wollen Aufsichtsrat und Vorstand die Aktionäre an dem guten Abschluss im Übergangsjahr zwischen alten und neuen Zeiten teilhaben lassen und schlagen eine Dividende von 1,10 €/Aktie vor.

Keine großen Sprünge konnte Nordzucker bei Melasse machen. Billigimporte aus der Ukraine und Russland brachten die Preise unter Druck. Die schwierige Lage auf dem Milchmarkt wirkte sich bei Zuckerrübenpellets und -schnitzeln im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres aus. Die Situation stabilisierte sich erst im zweiten Halbjahr, so dass sich Preise und Absätze erholen konnten.

In seinem Ausblick erwartet Fuchs schwierige Zeiten, doch will er auch 2017/18 einen Jahresüberschuss von knapp 100 Mio. € erreichen. Für die Hauptversammlung im Juli kündigt Fuchs vielleicht eine Übernahme in Asien, Subsahara Afrika oder Südamerika an. Es finden konkrete Gespräche statt, doch könne er erst zur HV etwas konkretes sagen. Aber Fuchs will nicht ausschließen, dass es auch nichts zu berichten gibt. (da)
stats