Quartalsbericht

Nordzucker wieder mit Gewinn


Der Nordzucker Konzern schließt die ersten drei Monate des Geschäftsjahrs 2016/17 mit einem Periodengewinn von 16,3 Mio. € erheblich besser ab als im Vorjahr. Grund dafür seien vor allem höhere Zuckererlöse sowie leichte Einsparungen auf der Kostenseite gewesen, teilte die Nordzucker AG mit. Der Umsatz in der Berichtsperiode März bis Mai 2016 lag bei 398 Mio. € und war damit im Vergleich zur Vorjahresperiode (374 Mio. €) um rund sechs Prozent gestiegen. Die Verbesserung ging vor allem auf höhere Absatzmengen im Bereich Quoten- und Nicht-Quotenzucker sowie auf eine leichte Preiserholung bei Quotenzucker zurück. Aufgrund des erzielten Umsatzplus und einer leichten Reduzierung der Kosten habe Nordzucker im ersten Quartal einen Periodenüberschuss von 16,3 Mio. € erzielen können. Dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr, in dem das Unternehmen noch einen Fehlbetrag von 6,9 Mio. € ausgewiesen hatte.

Letztes Jahr in Zuckermarktordnung

Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert der Nordzucker Konzern ein klar positives Ergebnis, das deutlich besser ausfallen werde als im Vorjahr. Dazu würden verbesserte Marktbedingungen, niedrige Energiepreise und weitere Einsparungen aus dem Kostensenkungs-Programm des Konzerns beitragen. Das aktuelle Geschäftsjahr ist das letzte Jahr, das der Zuckermarktordnung unterliegt, die noch bis Ende September 2017 Quotenmengen und Rübenmindestpreise regelt. Für die Zeit danach ist aufgrund von Kapazitätsausweitungen mit steigenden Produktionsmengen innerhalb der EU zu rechnen. Dies werde erneut zu einem Preis- und Mengendruck und damit zu verschärftem Wettbewerb führen, erwartet der Konzern. (SB)
stats