So etwa den Saatgutbedarfsrechner und den Bestandesdichtenrechner. Beide Hilfsmittel sind mit mobilen Endgeräten auf der mobilen Webseite des DMK abrufbar, sodass die Berechnungen direkt auf dem Acker erfolgen können.

Beim Saatgutbedarfsrechner geben die Landwirte die angestrebte Pflanzenzahl je Quadratmeter, den zu erwartenden Feldaufgang in Prozent und die gesamte zu bestellende Fläche in Hektar ein. Die angestrebte Pflanzenzahl bewegt sich je nach Reifezahl und Anbaulage zwischen sechs und zwölf Pflanzen. Je niedriger die Reifezahl ist, desto höher sollte die spätere Bestandesdichte sein. Der Saatgutbedarfsrechner ermittelt aus diesen Zahlen die Anzahl der benötigten Saatguteinheiten je ha beziehungsweise für die Gesamtfläche.

Der Bestandesdichtenrechner unterstützt den Landwirt bei der Ermittlung der tatsächlichen Anzahl der Pflanzen je Quadratmeter. Der Landwirt zählt dazu aufgelaufene Pflanzen in zehn zufällig ausgewählten Reihen an verschiedenen Stellen des Feldes auf einer Länge von jeweils 5 m. Aus den zehn Zahlen wird ein Mittelwert berechnet. Mit diesem Wert und dem Reihenabstand in Zentimetern wird die Bestandesdichte ermittelt. (az)
stats