Halbjahresbericht

Nufarm mit Licht und Schatten

Für das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2013 (August/Juli) berichtet Nufarm Limited, Melbourne, dass der globale Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um etwa 8 Prozent auf 934 Mio. australische Dollar (AUD) angestiegen ist. Dagegen ist der Nettogewinn im Zeitraum August 2012 bis Januar 2013 mit 8,8 Mio. AUD nur knapp halb so hoch wie im Vorjahreszeitraum.

Spritzungen sind ausgefallen

Das Halbjahr, in dem vor allem die Südhalbkugel Umsatz bringt, hat im Nufarm-Heimatmarkt Australien und Neuseeland wegen Trockenheit und Hitze enttäuscht. Dort sind Spritzungen ausgefallen. Der regionale Nufarm-Umsatz ist im Jahresvergleich um 22 Prozent gesunken. Da in Australien und Neuseeland auch im 2. Halbjahr 2013 keine Besserung in Sicht ist, rechnet der australische Nufarm-Manager Doug Rathbone dort mit anhaltendem Margendruck, der auch das globale Ergebnis schwächen wird.

Absatz in Brasilien brummt

Äußerst zufrieden zeigt sich Nufarm im 1. Halbjahr 2013 mit dem Südamerikageschäft. In der gesamten Region ist der Umsatz um 52 Prozent im Vergleich zur Vorjahressaison gestiegen. In lokaler Währung hat sich nach Unternehmensangaben der Umsatz in Brasilien sogar fast verdoppelt. Erfreulich ist für Nufarm auch das Nordamerikageschäft mit plus 18 Prozent angelaufen.

Europa zum Teil verregnet

In der Region Europa hat Nufarm im Halbjahr August 2012 bis Januar 2013 mit dem Verkauf von Pflanzenschutzmitteln 154 Mio. AUD erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind 10 Prozent mehr umgesetzt worden. Zufrieden äußert sich der australische Konzern mit dem Geschäft in Deutschland und Zentraleuropa, wogegen die verregnete Aussaat in Großbritannien und Frankreich dort den Absatz gebremst hat.

Gewinnprognose abgesenkt

Wegen der schwachen Ergebnisse in Australien und ungünstiger Währungsrelationen hat das Unternehmen seine bisherige Prognose für das Nettoergebnis im gesamten Geschäftsjahr abgesenkt. Im Heimatmarkt fällt zudem ins Gewicht, dass künftig Vertriebsvereinbarungen auslaufen. Im Januar hatte die BASF bekannt gegeben, dass sie Pflanzenschutzmittel in Australien künftig direkt verkauft. Die bisherige Zusammenarbeit mit der australischen Nufarm soll bis März 2014 beendet werden.

Im März hatte Monsanto angekündigt, dass ab September der chinesische Chemiekonzern Sinochem exklusiv Roundup-Herbizide in Australien und Neuseeland vertreiben wird. Dann soll die Vereinbarung mit Nufarm enden, die mehr als zehn Jahren in der Region die exklusiven Vertriebsrechte für Roundup hatte. (db)
stats