Drohnen

Organisiertes Fliegen


Die Bedeutung von Drohnen in der Landwirtschaft wächst. Sie kommen bei der Sammlung von Daten zum Einsatz. Teilweise werden sie auch schon für Anwendungen genutzt, beispielsweise beim Ausbringen von Schlupfwespenlarven zur Bekämpfung des Maiszünslers.

Der jetzt in Hamburg neu gegründete Bundesverband für Unbemannte Systeme (BUVUS) will den Einsatz von Drohnen in Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft fördern. „Hierfür vernetzen wir Unternehmen, Wissenschaftler und interessierte Anwender“, sagt der Strategie- und Kommunikationsberater und Gründungsvorsitzende Jan Syré.

Weltweit sind laut Verband rund 300.000 unbemannte Flugsysteme unterwegs - mit steigender Tendenz. Das jährliche Wachstum liegt bei 17 Prozent. Die wirtschaftliche Wertschöpfung des gewerblichen und zivilen Einsatzes von Drohnen wird auf rund eine halbe Mrd. US-Dollar geschätzt.

Auf politischer Ebene hat die Europäische Luftfahrtbehörde EASA bereits einen ersten Fahrplan zur Integration von Drohnen in den Luftraum vorgelegt. Bis zum Jahr 2028 sind gesetzliche Regulierungen vorgesehen, die auch Deutschland betreffen. Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, welche Drohnen in welchen Gewichtsklassen und Lufträumen fliegen dürfen oder ob bald ein Führerschein erforderlich sein wird. „Langfristig soll es darüber hinaus Alternativen zu der derzeitigen Vorgabe von Fliegen auf Sicht geben. Dafür setzt sich auch der Verband ein", so Syré. (kbo)

stats