Das Sammelsystem Pamira bewährt sich in der Praxis. Immer mehr Landwirte nehmen daran teil. Gebührenfrei, umweltgerecht und kontrolliert: So funktioniert die Entsorgung von Pflanzenschutz- und Flüssigdüngerkanistern durch das Sammelsystem Pamira. Wie der Landvolk-Pressedienst (LPD) berichtet, erfreut sich Pamira bei den Landwirten großer Beliebtheit. Im Jahr 1996 führte die Pflanzenschutzindustrie das freiwillige Rücknahmesystem ein. Mittlerweile würde es Rücknahmequoten von 60 bis 76 Prozent erreichen. Im vergangenen Jahr verzeichnete Pamira laut LDP gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs der zurückgenommenen Verpackungsmenge um 160 t.

Die Bedingungen für die Rücknahme sind einfach. Die Landwirte liefern die mit dem Pamira-Logo gekennzeichneten Kanister gespült und trocken bei den Sammelstellen ab, Verschlüsse sind getrennt abzugeben. Behälter mit einem Fassungsvermögen von mehr als 50 Litern sollen durchtrennt werden. Die Öffnungszeiten der Sammelstellen können die Landwirte im Internet einsehen. Die Eingabe der Postleitzahl reiche aus. (az)
stats