Schwere Zeiten

Plater KGS in Schieflage


Die Kartoffel-Gemüse-Service (KGS) GmbH in Plate hat zu Wochenbeginn einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Von einer möglichen Pleite wären 110 Mitarbeiter betroffen, berichtet der NDR.

Etwa 3.200 t Rohware werden den Angaben zufolge bei dem Unternehmen aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim jährlich verarbeitet. Abnehmer sind unter anderem Küchen von Schulen, Krankenhäusern und Kindereinrichtungen. Den Insolvenzantrag hatte die KGS selbst gestellt. Wie es zu der finanziellen Schieflage kommen konnte, dazu habe sich die Firmenleitung nicht äußern wollen. Der Betrieb wurde erst 2015 für 3,5 Mio. € erweitert und modernisiert; 900.000 € seien vom Land Mecklenburg-Vorpommern gekommen.

Nachdem KGS den Insolvenzantrag gestellt hatte, ist vom Amtsgericht Schwerin ein vorläufiges Insolvenzverfahren angeordnet worden. Der vorläufige Insolvenzverwalter wird nun ein Gutachten über die finanzielle Situation des Unternehmens erstellen. Das Amtsgericht entscheidet dann, ob dem Insolvenzantrag stattgegeben oder er mangels Masse abgelehnt wird. (Sz)
stats