Jahresabschluss

Pöttinger mit Umsatzminus

Einen Umsatz von rund 301 Mio. € gibt die Alois Pöttinger Maschinenfabrik GmbH für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015/16 bekannt. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein Minus von 13 Mio. €. Das Geschäft mit den einzelnen Maschinen und Geräten entwickelte sich unterschiedlich.

Grünlandsegment als größter Umsatzträger

Das Grünlandsegment war mit 57 Prozent Hauptumsatzträger, gefolgt von Bodenbearbeitung und Sätechnik mit rund 28 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr wurde im Grünlandsegment allerdings ein Minus von rund 12 Prozent erzielt. In der Sätechnik dagegen entwickelte sich der Umsatz mit einem Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr „hervorragend". Das Original-Ersatzteile-Geschäft sorgte im Vergleich zum Vorjahr für den gleichen Umsatz.

Viele Märkte seien im aktuellen Berichtszeitraum weltweit durch ein schwieriges Marktumfeldes gekennzeichnet gewesen. Trotzdem habe es auch positive Ausnahmen gegeben: Überdurchschnittlich stark wuchsen - gemäß prozentueller Umsatzsteigerung - die Exportmärkte Ferner Osten, Baltikum, Kanada, Ukraine, Australien und Belgien. Die Exportquote gibt das Familienunternehmen mit 86,5 (Vorjahr: knapp 85) Prozent an.

Wichtige Einzelmärkte im Wachstum

Die Top-5-Zuwachsländer in Bezug auf den absoluten Maschinenumsatz im Vergleich zum Vorjahr sind den Angaben zufolge die Ukraine, Kanada, Frankreich, Japan sowie China. Neben Deutschland mit rund 19 Prozent stellt Frankreich mit 13,5 Prozent Anteil am Gesamtumsatz einen der größten und wichtigsten Einzelmärkte dar. (Sz)
stats