Polen fürchtet hohe Frostschäden

In Polen sollen große Getreideflächen von Auswinterungen betroffen sein. Das Ausmaß der Frostschäden ist nach Getreideart sehr unterschiedlich. Beobachtungen aus der Industrie bestätigt der polnische Getreideanbauverband KFPZ. Er berichtet gegenüber dem Internetportal Farmer.pl von mindestens 500.000 ha Winterweizen sowie 250.000 ha Triticale und Wintergerste, die von Frösten geschädigt sein sollen. Der Umfang könnte sogar noch größer sein, warnt der Verband und spricht von einer betroffenen Getreidefläche von bis zu 1 Mio. ha. Lediglich Roggen hat auch da, wo eine schützende Schneedecke gefehlt hat, die Februar-Fröste weitgehend überlebt, zeigen die Einschätzungen von KFPZ. Es gibt aus Polen allerdings noch keine zuverlässigen Angaben, ob es sich bei den Frostschäden um Totalausfälle handelt und die Landwirte umbrechen müssen. 

Zum Umfang der Herbstbestellung liegen in Polen noch keine statistischen Zahlen vor. Die Fläche könnte gegenüber dem Vorjahr etwas ausgedehnt worden sein. Zur Ernte 2011 waren es rund 4,7 Mio. ha Wintergetreide gewesen, darunter 1,9 Mio. ha Winterweizen, 1,4 Mio. ha Roggen und 1,1 Mio. ha Triticale. Wintergerste kommt wegen der generell härteren polnischen Winter wenig zum Anbau. (db)
stats