1

Die polnische Regierung hat gestern zollfreie Einfuhren von 200.000 t Getreide bis Ende Juli gebilligt. Der Landwirtschaftsminister des Landes, Artur Balazs, begründete die Maßnahme mit der Notwendigkeit, dem jüngsten rasanten Preisanstieg am internationalen Getreidemarkt entgegen zu wirken. Innerhalb der vergangenen Woche erhöhten sich an den polnischen Börsen die Preise für Getreide durchschnittlich um ein Viertel, für Mehl sogar um 40 Prozent. Gleichzeitig bekräftigte Balazs, diese Entwicklung sei nicht durch die Marktsituation, sondern durch Spekulationsgeschäfte verursacht worden. Wirtschaftsminister Janusz Steinhoff erläuterte, dass im Rahmen des Einfuhrkontingents Weizen, Roggen, Weizen-Roggen-Mischungen sowie Gerste und Hafer aus verschiedenen Ländern bezogen werden dürfen. (pom)
stats