Polens Schweinebestand am Boden


Die Schweinezahlen in Polen markieren einen historischen Tiefpunkt. Rund 12 Prozent weniger Schweine als im Vorjahr hat die Statistikbehörde in Warschau zum Zähltermin Ende März 2012 ermittelt. Mit weniger als 11,5 Millionen Schweinen ist die aktuelle Zahl außerdem 12 Prozent niedriger als zum vorangegangenen Zähltermin im November 2011. So klein war der polnische Schweinebestand noch nie. Allerdings könnte jetzt der Bestandsabbau ein Ende finden, weil die Zahl der Zuchtsauen eine geringere Abnahmerate zeigt. Hier beträgt der Rückgang gegenüber dem Vorjahr 5 Prozent und gegenüber der Novemberzählung nur noch 1 Prozent.

Der massive Abbau der Schweinebestände hatte in Polen vor fünf Jahren eingesetzt. Damals standen nach den Erhebungen der Statistiker noch mehr als 18 Millionen Schweine in den Ställen. Die Fleischerzeugung ist allerdings nicht analog zur Tierzahl geschrumpft. Eurostat weist für 2011 eine polnische Schweinefleischerzeugung von rund 1,8 Mio. t gegenüber 2,1 Mio. t vor fünf Jahren aus. Grund ist, dass die verbliebenen Schweinehalter wesentlich höhere Mastleistungen erzielen. Außerdem beruht ein Teil der polnischen Fleischerzeugung auf Importen von Schlachtschweinen, die in der Viehzählung nicht ausgewiesen sind.

Die polnische Erzeugung reicht nicht aus, um den Inlandsverbrauch zu decken. Polen ist seit einigen Jahren Nettoimportland. Im Juni rechnen Marktbeobachter zur Fußball-Europameisterschaft mit einem steigenden Bedarf an Schweinefleisch. (db)
stats