Polnischer Weizen geht nach Deutschland

1

Landwirte im Norden Polens verkaufen aktuell lebhaft Brotweizen für den Export nach Deutschland. Die Preise haben angezogen, was sich auch im Süden bemerkbar macht. Die Agrarredaktion des Fernsehsenders TVP berichtet von Notierungen ab Station für Brotweizen im Norden Polens bis zu 600 Zloty/t. Umgerechnet mit dem aktuellen Kurs von 4,45 Zloty/Euro sind das etwa 135 €/t. Für einzelne schnelle Partien soll es sogar Aufschläge geben. Im Süden werden bis zu 530 Zloty/t ab Station gezahlt. Nach den Recherchen von TVP gehen große Mengen Weizen aus Nordpolen nach Deutschland. Käufer zahlen bis zu 100 Zloty/t mehr, als polnische Mühlen bereit sind anzulegen. Gegenüber Dezember 2008 sind die Notierungen in Polen um etwa diese Größenordnung angestiegen.

Die Branchenvereinigung der Getreidehändler und Verarbeiter erklärt den Preisanstieg in Polen auch mit dem nachlassenden Importdruck von billigem Getreide aus Osteuropa. Für Exporte nach Westen hilft jetzt zusätzlich die schwache polnische Währung. Anfang dieser Woche hat sich der Zloty zwar etwas befestigt, ist aber gegenüber dem Euro immer noch 7 Prozent weniger wert als zu Jahresbeginn. Seit der Ernte 2008 beträgt der Kursverlust sogar 30 Prozent. (db)

stats