Düngemittelmarkt

Potash Corp sendet Durchhalteparolen


Der Druck, der seit Jahresbeginn auf den internationalen Märkten lastet, könnte durch eine verbesserte Auftragslage in Asien im kommenden Jahr nachlassen. CEO Jochen Tilk mahnt in dem heute veröffentlichten Quartalsbericht des kanadischen Düngerproduzenten Potash Corp zur Geduld, um den sich andeutenden Erholungsprozess zu erreichen. Trotz einer guten Nachfrage in Nordamerika und Lateinamerika, gibt es immer noch keine verbindlichen Lieferverträge mit Vertriebsunternehmen in China und Indien. Die Verhandlungen dauern an.

Gegenwind für Stickstoff und Phosphat

Die Spotpreise für alle Düngemittel sinken weiter, ungeachtet des leichten Aufwinds, der sich im 1. Quartal 2016 andeutet. Besonders die Stickstoff- und Phosphatmärkte machte der Gegenwind zu schaffen. Und das, obwohl China weniger Harnstoff exportierte, um den Heimatmarkt zu versorgen. Die globalen Phosphatpreise tendierten auch im 2. Quartal 2016 niedriger aufgrund der rückläufigen Beschaffungskosten.

Produktion an Nachfrage angepasst

Dennoch sieht Tilk das kanadische Unternehmen gut aufgestellt, um die Krise zu überstehen. In den vergangenen 12 Monaten sei die Produktion in den Werken an die Marktbedingungen angepasst und die Kosten gesenkt worden. Vor Kurzem hatte das Unternehmen die vorrübergehende Stilllegung der Kali-Mine in New Brunswick und an den Standorten in der Region Saskatchewan vorgenommen. „Der Schutz unserer Bilanz sowie eine wettbewerbsfähige Dividende bleibe oberste Priorität“, sagt Tilk.

Hoffen auf China und Indien

Trotz einer guten Nachfrage in Nordamerika und Lateinamerika, verzögern ausstehende Verträge mit China und Indien, kombiniert mit einem insgesamt vorsichtigen Kaufverhalten in anderen asiatischen Märkten einen Aufschwung. Die Spotpreise sanken im 2. Quartal erneut, nachdem sie im 1. Quartal sich leicht verbesserten.

Gewinn deutlich unter Vorjahr

Für den Weltmarkt Kali erwartet Tilk eine Produktion von schätzungsweise 64 Mio. t Ware. Ihm gehe es jetzt darum, die kanadische die Vertriebsorganisation Canpotex zu unterstützen, in ihrem Bemühen, Kunden in Indien und China zu aquirieren. Er rechnet mit einem Lieferumfang von 13,5 bis 14,5 Mio. t in China und 3,7 bis 4,2 Mio. t in Indien. Die Potash Corporation of Saskatchewan Inc. (PotashCorp) erzielte von Januar bis Juli 2016 einen Gewinn von 196 (Vorjahr: 787) 21 Mio. US-$. Der rückläufige Gewinn führt das kanadische Unternehmen auf das schwache Preis- und Mengenniveau von Stickstoff,- Kali- und Phosphatdünger zurück. Der Umsatz sank im 1. Halbjahr 2016 auf 2,3 (3,4) Mrd. €. Insgeamt erwartet Potash für das Gesamtjahr 2016 einen Ergebnisrückgang.

Keine Abstriche bei Investitionen

Auf Kurs bleibt Potash mit seinen Investitionen in den Unternehmen Potash Company (APC) in Jordanien, Israel Chemicals Ltd. (ICL) in Israel, Sociedad Quimica y Minera de Chile SA (SQM) in Chile und Sinofert in China in Höhe von 44 Mio. US-$ getätigt. (da)
stats