Übernahmeabsicht

Potash will K+S kaufen


Um die Aufteilung der Kaliminen wird neu verhandelt.
-- , Foto: K+S
Um die Aufteilung der Kaliminen wird neu verhandelt.

Der Aufsichtsrat von K+S berichtet, dass die Potash Corporation of Saskatchewan Inc. (PCS) ein Angebot zum Kauf aller Aktien unterbreitet habe. „K+S prüft zurzeit die zur Verfügung stehenden Optionen, der Ausgang der Prüfung ist offen", hieß es Donnerstagabend in einer Mitteilung aus Kassel. Die Bestätigung von PCS ist mittlerweile auch im Internet abrufbar. Dort heißt es, dass es ein Angebot für eine „freundliche Übernahme“ gebe. Details, vor allem zum gebotenen Kaufpreis, nennen die Kanadier jedoch nicht.

Nach einem Bericht des Handelsblattes bietet Potash für K+S mehr als 40 Euro pro Aktie. In diese Richtung entwickelte sich der Kurs am heutigen Freitag. Gegen 16:00 Uhr notiert das Papier mit gut 38 Euro, im Vergleich zum Schlusskurs von etwa 29 Euro am Donnerstag.

Der Umsatz der K+S AG, Kassel, hat 2014 rund 3,82 Mrd. € erreicht. Potash berichtet für 2014 von einem Umsatz von rund 7,1 Mrd. US-$ (umgerechnet etwa 5,4 Mrd. €). Potash ist am Weltmarkt für Kali hinter der weißrussischen Belaruskali und der russischen Uralkali Nummer 3. K+S rangiert global auf Platz 5. Würde die Übernahme der K+S zustande kommen, wäre Potash der größte Kalianbieter am Weltmarkt.

K+S beschäftigt weltweit 14.300 Mitarbeiter. Derzeit erschließt der Kasseler Konzern ein neues Bergwerk in der kanadischen Provinz Saskatchewan, wo auch die Potash Corporation die Kalidünger gewinnt. (db)
stats