Ein Preisrückgang um 3 Cent/kg Schlachtgewicht (SG) in Deutschland in der vergangenen Woche verunsichert den gesamten europäischen Markt, berichtet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Damme. Die im europäischen Schweinepreisvergleich der ISN korrigierte Notierung in Deutschland unterschritt wieder die Marke von 1,70 €/kg SG.  Dierser Entwicklung seien die Notierungen in den Niederlanden, Österreich und Belgien gefolgt. Auch in Dänemark seien die Noterieung um 3 Cent auf zuletzt 1,61 €/kg SG gesunken.

Stabile Preise seien dagegen im Vergleich zur Vorwoche in Frankreich, Spanien und Irland verzeichnet worden. Als Hoffungszeichen beschreibt die ISN Ankündigungen Russlands, die Einfurh von Schweinen aus 14 Ländern der EU wieder zuzulassen. Voraussetzung dafür sei, dass diese nicht an Länder grenzen, in welchen die Afrikanische Schweinepest (ASP) aufgetreten ist. Damit wäre Deutschland nicht im Kreis der möglichen Lieferländer. 

Nach Einschätzung der ISN werde die Verunsicherung noch anhalten. Das Angebot an Schlachtschweinen sei ausreichend, um die Nachfrage der Schlachtunternemen zu decken. Dies zeige sich auch darin, dass in der Internetschweinebörse der ISN am Montag die Preise nochmals nachgegeben hätten. (jst)
stats