Im Wirtschaftsjahr 2010/11 produzieren weniger Hersteller mehr Mischfutter. Roggen wird sehr viel weniger eingesetzt. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat in ihrem Jahresbericht „Struktur der Mischfutterhersteller" für das Wirtschaftsjahr 2010/11 eine Mischfutterproduktion in Deutschland in Höhe von 22,6 Mio. t ermittelt. Das sind rund 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Allerdings wurde diese Menge von weniger Herstellern produziert. Die Anzahl der meldepflichtigen Betriebe verringerte sich um sieben auf 319. Nach Angaben der BLE produzieren die Betriebe im Jahresdurchschnitt rund 71.000 t Mischfutter.

Insgesamt sind 10,5 Mio. t Getreide zu Mischfutter im Wirtschaftsjahr 2010/11 verarbeitet worden. Der Getreideanteil im Mischfutter war mit 46,2 Prozent ähnlich hoch wie im Vorjahr. Es kam jedoch zu einer Verschiebung der Anteile an Getreidearten: Deutlich angestiegen sind Hafer, Mais, Gerste und Weizen. Dagegen nahm der Roggen- und Triticaleanteil im Mischfutter deutlich ab. (az) 
stats