Protest in Russland gegen Fleischimportsperre


In Russland regt sich Widerstand gegen das staatlich verhängte Importverbot für Fleisch aus Deutschland. Verarbeiter und Handel befürchten stark anziehende Fleischpreise.

Das in dieser Woche ausgesprochene Importverbot für Fleischwaren aus Deutschland sorgt für Verunsicherung an den Märkten. Derzeit wird der russische Markt mit rund 500 t Frischfleisch pro Woche aus Deutschland versorgt. Ab Anfang Februar würde diese Menge entfallen.

Dies führe bereits jetzt zu deutlichen Preissteigerungen in Russland, erfuhr agrarzeitung.de von einem deutschen Fleischexporteur. Ihm sei bekannt, dass Fleischhandel und auch Restaurantbetreiber in Russland gegen das Importverbot protestieren würden.

Es müsse sich zeigen, ob angesichts steigender Verbraucherpreise eine Einflussnahme politischer Stellen jenseits der Veterinäraufsicht das Importverbot aufweichen werde. (jst)
stats