Hilfsfonds

Rabatte an die Milchbauern

Über den Aktionszeitraum von einem Jahr senkten die ZG Raiffeisen Märkte den Preis für einen Liter H-Milch in ihren Regalen nicht und zahlten auch den Molkereien einen konstanten Einkaufspreis. Zusätzlich wurden zehn Cent pro verkauftem Liter in einen Hilfsfonds abgeführt. Mit diesem Geld soll es nun für rund 600 Betriebe rabattiertes Karftfutter geben. Das zur Unternehmensgruppe gehörige Raiffeisen Kraftfutterwerk (RKW) in Kehl bereitet die Rabatte an ihre Kunden aktuell vor und wird diese in Kürze auszahlen.

Zeichen an die Verbraucher

„Natürlich wissen wir, dass die Einzelbeträge lediglich zu einem ganz geringen Teil die Verluste ausgleichen können, die viele Milchviehhalter durch den extremen Preisverfall 2016 hinnehmen mussten“, betont der Vorstandsvorsitzende Dr. Ewald Glaser. „Wir wollten mit unserer Aktion aber vor allem ein Zeichen an die Verbraucher setzen: Milch ist ein hochwertiges Lebensmittel, das einen Preis verdient, der die Erzeuger wirtschaftlich arbeiten lässt. Das ist nur fair!“

Die ZG Raiffeisen ist nach eigenen Angaben die einzige Genossenschaft in Deutschland, die Milchbauern mit einer solchen Aktion unterstützt hat. „Wir sehen uns gegenüber unseren Landwirten in der Pflicht“, so Glaser. „Ihnen in besonders schwierigen Zeiten den Rücken zu stärken, ist unser genossenschaftlicher Anspruch.“ (dg)
stats