Deutsches Raps-Saatgut ist weiterhin frei von gentechnisch veränderten Organismen (GVO). Die zuständigen Behörden der Bundesländer hatten 334 Saatgutproben im Jahr 2013 untersucht und dabei keine Proben mit GV-Saatgut gefunden. Im vergangenen Jahr (2012) waren noch 5 von 337 Raps-Saatgutproben aufgefallen. Auch Mais-Saatgut sei immer weniger mit GVO verunreinigt. Prüfer fanden dieses Jahr in 8 von 504 Proben Verunreinigungen.

Die Vorstellung der Ergebnisse verbanden die beiden Organisationen mit der Forderung, dass das Saatgut in Deutschland auch in Zukunft frei von GVO sein solle. In der EU werde allerdings immer wieder über eine “Aufweichung der Nulltoleranz diskutiert“, schreiben die Verbände.

Große Saatguthersteller hingegen fordern seit Jahren, Schwellenwerte für gentechnische Verunreinigungen einzuführen. Ein Ende der Nulltoleranz sei notwendig, um Saatgutanbieter nicht dem Risiko auszusetzen, dass unbeabsichtigte Kontamination zu wirtschaftlichen Konsequenzen führt. (az)
stats