Korruptionsverdacht

Razzia in Sachsen-Anhalt

Bei einer bundesweiten Razzia haben bereits am Dienstag mehr als 100 Beamte von Polizei und Staatsanwaltschaft 22 Agrarbetriebe durchsucht. Schwerpunkt der Ermittlungen ist Sachsen-Anhalt. Dort wurden in 17 Betrieben Unterlagen beschlagnahmt, berichten lokale Medien. Im Zentrum des Verfahrens steht ein für Sachsen-Anhalt zuständiger Vetriebsmitarbeiter der BASF. Das Unternehmen bestätigte auf Anfrage von agrarzeitung.de die Ermittlungen. Weitere Angaben könnten derzeit nicht gemacht werden, weil BASF nicht über Details informiert sei.
 
Der BASF-Verkäufer soll Mitarbeitern von Agrar-Unternehmen Urlaubsreisen bezahlt haben, wenn diese  Pflanzenschutzmittel bei ihm einkaufen. Nach Medienberichten werde gegen 11 Personen aus Agrarunternehmen ermittelt. Bei ihnen bestehe der Verdacht, dass sie zum Nachteil ihrer Unternehmen zu teure Ware eingekauft haben könnten. Der BASF-Mitarbeiter hat die Reisen offenbar aus einem „Promotion-Budget“ bezahlt, das eigentlich dafür vorgesehen ist, Schulungen für Landwirte zu finanzieren. (SB)
stats