Der genossenschaftlich organisierte Molkereikonzern hat im Jahr 2013 Produkte im Wert von 190 Mio. € nach Russland geliefert. Daher spürt das Unternehmen den Boykott europäischer Produkte und kündigt daher niedrigere Erzeugerpreise für seine Mitglieder an.

Der Konzern will nun nach anderen Absatzmärkten vor allem für Käse suchen und vermehrt Milchpulver erzeugen. Allerdings seien die Verkaufspreise für dieses Milcherzeugnis und auch für Butter bereits unter Druck, und zwar als Folge einer sinkenden Nachfrage am Weltmarkt und eines hohen Milchangebots im laufenden Jahr.

Anfang August hatte Friesland Campina einen Rohmilchgarantiepreis von 39,75 €/100 kg Milch festgelegt. Der Konzern will die angekündigte Preissenkung am kommenden Montag mitteilen. (az)
stats