Der Export bayerischer Agrarprodukte hat im vergangenen Jahr erneut kräftig zugelegt. Ausfuhr außerhalb der EU hat zweistellig zugelegt.

In den ersten zehn Monaten kletterte der Wert der Ausfuhren Bayerns im Vergleich zu 2011 um mehr als 8 Prozent auf rund 6,8 Mrd. €. Sollten die Zahlen für November und Dezember den Trend bestätigen, erreichen die Agrarexporte aus dem Freistaat einen neuen Jahresrekord von mehr als 8 Mrd. €, erklärte der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München.

Zu verdanken sei der Anstieg vor allem der regen Nachfrage nach Milch und Molkereiprodukten. Dabei nimmt Käse eine Spitzenstellung ein. Gefragt sind aber auch Fleisch, Schinken und Wurst.

So sei Käse mit einem Wert von 1,2 Mrd. € ausgeführt worden. Bei Milcherzeugnissen steht eine Summe von 947 Mio. € auf der Exportrechnung und Fleisch- und Fleischwaren im Wert von 916 Mio. € gingen von Bayern in die Welt.

Italien ist der wichtigste Partner mit einem Wert von 1,5 Mrd. €. Nach Österreich liefern die Bayern Lebensmittel im Wert von 861 Mio. €. Die Niederländer nehmen Ware im Wert von 641 Mio. € ab. Die Ausfuhren in Drittländer außerhalb der EU sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf knapp 1,3 Mrd. € gestiegen. (HH)
stats