Mais rangiert 2011 als zweitwichtigste Kultur in Brandenburg. In der klimatisch eher untypischen Region für Mais wächst er in diesem Jahr auf einer Rekordfläche heran. Silomais steht in Brandenburg 2011 auf einer Fläche von 167.000 Hektar, teilt das Statistische Landesamt aus Potsdam heute mit. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von 8 Prozent. Noch nie zuvor wuchs in Brandenburg soviel Silomais. Seit dem Jahr 2006 sei bereits eine Anbauausdehnung von Silomais zu beobachten, heißt es weiter. Die Statistiker begründen dies vor allem mit dem verstärkten Einsatz als Substrat für Biogasanlagen.

Die Anbaufläche von Brandenburgs wichtigster Getreideart, dem Roggen, verringerte sich 2011 um 6 Prozent auf 186 600 Hektar. Die mit Winterweizen bestellte Fläche veränderte sich mit 154 500 Hektar kaum. Um 10 Prozent im Vergleich zu 2010 zurückgegangen ist die Wintergerstenfläche mit nun 64.800 Hektar in Brandenburg. Die Winterrapsfläche schrumpft 2011 auf Grund der ungünstigen Aussaatbedingungen und den Auswinterungsverlusten um 12 Prozent auf 117 600 Hektar. (sta)
stats