Nachhaltigkeit

Ressourcen schonende Kartoffelverarbeitung


Der nach eigenen Angaben führende Hersteller von Tiefkühlkartoffelprodukten und getrockneten Kartoffelflocken Lamb Weston/Meijer hat seinen dritten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Das Unternehmen, das in Kruiningen/Niederlanden und in Hollabrunn/Österreich operiert, hat 2011 eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt und befindet sich dem Bericht zufolge auf dem besten Weg, die Ziele bis 2020 zu erreichen.
 
Die wichtigsten Ergebnisse sind eine direkte Wassereinsparung von 7 Prozent bzw. 285 Mio. l Wasser pro Jahr, die Reduzierung des direkten Energieverbrauchs um 21 Prozent pro Jahr und eine bessere Verwertung der Kartoffeln um 4,3 Prozent pro Jahr im Vergleich zur Ausgangssituation in 2008. Durch ein optimiertes Transport- und Vertriebsnetz sowie verstärktem Transport der Produkte auf dem Wasser- und Schienenweg wurden über 5,2 Mio. Straßenkilometer im Jahr eingespart und die CO2-Emissionen in der Lieferkette um 4.642 Tonnen verringert, berichtet der Kartoffelveredler.
 
In den kommenden sechs Jahren steht unter anderem die Wiederverwendung der Phosphate aus der Abwasseraufbereitungsanlage als Naturdünger in den Zielvorgaben des Unternehmens. Bis 2020 will Lamb Weston/Meijer den direkten Energieverbrauch pro Tonne Endprodukt und die Treibhausgasemissionen (THG) aus Energie jeweils um  30 Prozent senken. (St)
stats