Die BVVG Bodenverwertung- und -verwaltungsgesellschaft GmbH hat 2013 in Thüringen rund 4.800 ha veräußert. Insgesamt hat die BVVG in allen ostdeutschen Bundesländern durch den Flächenverkauf 2013 einen Gewinn von 436 Mio. €. an das Finanzministerium abgegeben, der Beitrag Thüringens in Höhe von 43 Mio. € entspricht 7 Prozent. Die Niederlassung in Erfurt verkaufte landwirtschaftliche Flächen im Durchschnitt für 12.860 €/ha, das sind immerhin 22 Prozent mehr als 2012. Der durchschnittliche Pachtzins ist um 6 Prozent auf 284 €/ha gestiegen. Insgesamt stehen in Thüringen noch 11.600 ha zum Verkauf. Allein in diesem Jahr will die BVVG rund 5.500 ha veräußern und daraus einen Gewinn von 42 Mio. € erwirtschaften.

16.500 ha wurden 2013 in Mecklenburg-Vorpommern verkauft. Dabei kam ein Überschuss von 201 Mio. € zusammen, immerhin 38 Prozent der gesamten BVVG-Erlöse. Durchschnittlich kaufen vorwiegend landwirtschaftliche Betriebe die Flächen und bezahlten dafür rund 16.438 €/ha, unwesentlich mehr als ein Jahr zuvor. Bis zum Ende des Jahres waren noch 73.800 ha in Mecklenburg-Vorpommern von der BVVG verpachtet, 2014 laufen für 19.600 ha die Verträge aus. In diesem Jahr wollen die BVVG-Niederlassungen in Schwerin und Neubrandenburg rund 16.600 ha veräußern, insgesamt stehen noch 76.200 ha zum Verkauf. (da) 
stats