Bundesumweltminister Norbert Röttgen will die Erneuerbaren Energien in die Wirtschaftlichkeit führen. Beim Nawaro-Bonus für die Bioenergieproduktion sieht er Handlungsbedarf. Die Absenkung von Fördermaßnahmen im Erneuerbare Energiengesetz (EEG) sei richtig,  sagte Röttgen heute bei der Einweihung der neuen Biogasanlage der Verbio AG in Schwedt/Oder. Die Novelle des EEG, die 2012 in Kraft treten soll, will Röttgen nutzen, um die laufenden Fördermaßnahmen anzupassen. „Auch beim Nawarobonus sehe ich Handlungsbedarf", sagte er gegenüber agrarzeitung.de. Ausufernde Maisflächen bezeichnete Röttgen als ein Negativbeispiel falscher Förderung. Die Erneuerbaren Energien dürften nicht zur Dauersubvention verkommen, so Röttgen weiter. Noch sei es aber zu früh, sämtliche Unterstützung einzufrieren.

Die neue Biogasanlage der Verbio AG, welche komplett aus Reststoffen aus der Bioethanolproduktion gespeist wird, lobte Röttgen als eine Pionierleistung mit deutschlandweiter Bedeutung. In Schwedt hat die Verbio AG nach Zörbig heute ihre zweite Biogasanlage, die mit den Reststoffen aus der Biokraftstoffproduktion beschickt wird, eröffnet. In wenigen Wochen soll sie auf Vollast laufen und eine Leistung von 30 Megawatt erbringen. Das Biogas wird aufgereinigt und ins Erdgasnetz eingespeist. (sta)
stats