Proberodungen in verschiedenen deutschen Anbaugebieten und im benachbarten Ausland, wie zum Beispiel in Polen, der Schweiz, Frankreich, Belgien und den Niederlanden, verlaufen bisher unbefriedigend. Die Ergebnisse aus Deutschland liegen fast überall unter den mehrjährigen Mittelwerten, berichtet der Landwirtschaftliche Informationsdienst Zuckerrübe (LIZ). Als Ursachen werden die späte Aussaat, das kalte Frühjahr und der späte Reihenschluss genannt.

Erfreuliche Ergebnisse hingegen zeigt das Anbaugebiet Anklam. Im Nordosten konnte laut LIZ - trotz später Saat - ein relativ früher Reihenschluss durch schnelles Auflaufen und dank zügiger Jugendentwicklung erreicht werden. Weitere Proberodungen sollen folgen und werden zeigen, ob der Rückstand in den meisten Anbauregionen - zumindest teilweise - aufgeholt werden kann. (jhi)
stats