Das niederländische Handelshaus Doens Food, spezialisiert auf Import und Export von Öko-Nahrungs- und Futtermitteln, ist überzeugt, immer einwandfreie Sonnenblumenkuchen als Futtermittel ausgeliefert zu haben. Das belegt das Unternehmen mit Sitz in IJzendijke mit eigenen Untersuchungen an Rückstellmustern.

Das Handelshaus ist um Aufklärung bemüht. Es soll nämlich Sonnenblumenkuchen geliefert haben, der zu viel Pflanzenschutzmittelrückstände aufwies und zu Öko-Geflügelfutter verarbeitet wurde. Darauf deuten die Untersuchungen von Öko-Futter in Mecklenburg-Vorpommern hin. In 5 von 29 Proben seien die Grenzwerte für Pflanzenschutzmittelrückstände erheblich überschritten worden, meldete das Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern am Montag. Dem Erzeugerzusammenschluss Fürstenhof wurde wegen dieser Rückstände die Vermarktung seiner Eier als Öko-Ware untersagt, obwohl in den Eiern keine Rückstände nachweisbar waren.

Doens bezieht aus der Ukraine 4.000 t ökologisch erzeugte Sonnenblumenkuchen und verkauft sie an eine Reihe von Abnehmern in der EU. Alle Chargen seien vollständig rückverfolgbar, berichtet ein niederländischen Nachrichtendienst. Weitere Untersuchungen durch die Öko-Kontrolle Skal und die niederländischen Lebensmittelbehörde laufen noch. (brs)
stats