Joachim Rukwied kandidiert offiziell als Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Das Präsidium hat ihn heute erwartungsgemäß als Nachfolger von Gerd Sonnleitner vorgeschlagen. Der 50-jährige Agraringenieur, der seit 2006 an der Spitze des Landesbauernverbandes Baden-Württemberg steht, leitet im DBV den Fachausschuss Öffentlichkeitsarbeit. DBV-Präsident Gerd Sonnleitner, der seit 1997 den Verband führt, stellt sich altersbedingt nicht mehr zur Wahl, teilt der Verband mit.

Für die vier DBV-Vizepräsidenten werden Udo Folgart (Präsident Landesbauernverband Brandenburg), Werner Hilse (Präsident Niedersächsisches Landvolk Landesbauernverband), Norbert Schindler (Präsident Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd) und Werner Schwarz (Präsident Bauernverband Schleswig-Holstein) vorgeschlagen. Mit Werner Schwarz steht ein neuer Vizepräsident für den ausscheidenden Franz-Josef Möllers aus Westfalen-Lippe zur Wahl.

Bis zum 13. Juni 2012 können nun die Landesbauernverbände über den Präsidiumsvorschlag hinaus weitere Kandidaten für den DBV-Vorstand vorschlagen. Präsident und Vorstand des DBV werden bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Bauerntages 2012 in Fürstenfeldbruck am 27. Juni 2012 gewählt. (sch)

stats