Russische Landwirte planen mehr Weizen


Die Aussaat von Winterweizen hat auf der Nordhalbkugel begonnen. Die globale Anbaufläche zur Ernte 2012 könnte leicht wachsen. Der Internationale Getreiderat IGC berichtet in seinem aktuellen Monatsbericht, dass in vielen Regionen die Bedingungen zur Herbstbestellung günstig sind. Optimal sind sie nach Einschätzung des IGC in den großen Ackerbaugebieten im europäischen Teil Russlands, wo im September bisher ausreichende Niederschläge gefallen sind. Außerdem sind dort die Landwirte wegen der zügigen Exportvermarktung ihrer diesjährigen Weizenernte motiviert, die Erzeugung auszudehnen. Dagegen scheinen die ukrainischen Anbaugebiete weniger bevorzugt zu sein. Dort ist es nach IGC-Angaben oft zu trocken. Außerdem hat Getreide aus der Ukraine wegen der Exportzölle zurzeit Nachteile am Weltmarkt, sodass viele Landwirte eher frustriert sind.

Für die EU erwartet der IGC zur Ernte 2012 eine ähnliche Weizenfläche wie in diesem Jahr - mit möglichen Verschiebungen zwischen den großen Anbauländern. Während in Frankreich die Rapsaussaat termingerecht möglich war und die Landwirte den Anbau möglicherweise zu Lasten von Weizen vergrößert haben, könnte es in Deutschland genau andersherum sein. Hier rechnet der IGC noch damit, dass einige nicht bestellte Rapsflächen für Weizen genutzt werden.

Für die USA berichtet der IGC, dass sich im Süden wegen anhaltender Trockenheit die Aussaat verzögert. Es handelt sich allerdings nicht um die Hauptanbaugebiete für Winterweizen. Insgesamt haben die US-Farmer zur Ernte 2012 eine größere Anbaufläche in der Planung, beobachtet der IGC. Ähnlich sieht es in China und Indien aus. (db)
stats