Russland: Wachstumssektor Geflügelfleischproduktion

1

Zwischen 2004 und 2006 könnte die russische Geflügelfleischproduktion jährlich um 10 bis 12 Prozent steigen, prognostiziert das Institut für Agrarmarketing (IAM) nach einer Analyse der Trends in 2003, berichtet Agra Europe London. Am schnellsten wachsen würde dabei das Segment der halbfertigen Verarbeitungsprodukte und Geflügelteile, die 2003 einen Anteil von 3 und 15 Prozent am gesamten Marktvolumen bestritten haben. IAM schätzt, dass sich die Produktion von Verarbeitungsprodukten von 65.000 t im vergangenen Jahr auf 130.000 t im Jahr 2006 verdoppeln wird, während die Produktionsmenge von ganzen Geflügel und Teilstücken bei etwa 550.000 t bleiben dürfte. Die Geflügelfleischimporte könnten sich hingegen um 31 Prozent bis 2006 verringern- gemessen an den Importmengen 2003.

Im vergangenen Jahr belief sich die russische Geflügelfleischproduktion laut IAM auf 1,09 Mio. t, 10,3 Prozent mehr als 2002. Rund 70 Prozent der Gesamtmenge entfallen auf die industrielle Produktion; der Rest sind Hofhühner und Legehennen. Mit der wachsenden Produktion gehen laut IAM auch steigende Preise einher. Dies habe bereits zu einem geringeren heimischen Verbrauch geführt. So ist der Pro-Kopf-Verbrauch bereits von 16,8 kg 2002 auf 15,5 kg im vergangenen Jahr gesunken. Der Jahresverbrauch des Landes wird auf etwa 2 Mio. t geschätzt. Gut die Hälfte der Menge muss das Land importieren. Langfristig will die russische Regierung die Importmenge reduzieren. Die Importquoten für 2004 und 2005 belaufen sich auf 1,05 Mio. t. (AW)

stats