Russland blockt Fleischlieferanten aus Nordamerika


Einige Fleischlieferanten aus den USA und Kanada sind für Lieferungen nach Russland gesperrt worden. Die russische Veterinäraufsicht sieht ihre Einfuhrvorschriften verletzt.

Begründet wird das Importverbot für tiefgefrorenes Schweinefleisch mit dem Vorhandensein des wachstumsfördernden Zusatzstoffs Ractopamin. Betroffen von der Sperre sind der US-Betrieb John Morell sowie die kanadischen Firmen Aliments Asta Inc. und Quality Meat Packers Ltd., berichtet die Nachrichtenagentur Ria Novosti. Auch würden Lieferungen von drei weiteren nicht genannten Unternehmen in Kanada sowie zweier Lieferanten in Brasilien verstärkt untersucht. In deren Lieferungen sei zu einem früheren Zeitpunkt Ractopamin nachgewiesen worden, heißt es weiter.

Die russische Veterinäraufsicht habe am 7. Dezember 2012 die Veterinärdienste in den USA, Kanada, Brasilien und Mexico  darüber informiert, dass nach Russland gelieferte Fleischwaren nachweisbar frei sein müssten von Ractopamin. Der Zusatzstoff sei in 160 Ländern der Erde aufgrund bestehender gesundheitlicher Bedenken nicht zugelassen, so die Agentur. Dazu zähle auch die gesamte EU. (jst) 
stats