1

Die russische Getreideerzeugung 2009 könnte gegenüber dem Vorjahr um 13 Mio. t auf 95 Mio. t sinken. Bei einer solchen Erntemenge hätte Russland angesichts hoher Bestände das gleiche Exportpotenzial wie in der laufenden Saison. Die US-Botschaft in Moskau geht davon aus, dass in Russland der Wintergetreideanbau zur Ernte 2009 sogar noch ausgedehnt worden ist. Werden Durchschnittserträge geerntet, könnte die russische Wintergetreideernte wieder so hoch wie 2008 oder sogar größer ausfallen. Wintergetreide stellt jedoch nur etwa 40 Prozent der russischen Getreideerzeugung. Für Sommergetreide berichtet die US-Botschaft von einer kleineren Anbaufläche. Auch die Erträge könnten deutlich leiden, weil wegen der Finanzkrise wahrscheinlich die Anbauintensität stark zurückgefahren worden ist.

Eine im Jahresvergleich kleinere Getreideernte von 95 Mio. t wäre aber immer noch die zweithöchste seit 1993. Deswegen könnte auch das russische Exportpotential 2009/10 nach US-Schätzung mit 20 Mio. t Getreide mindestens so hoch wie in der laufenden Saison sein. Denn aus der Rekordernte 2008 bleiben in Russland mindestens Endbestände von 15 Mio. t, von denen sich heute schon mehr als 8 Mio. t in staatlichen Interventionslägern befinden. (db)

stats