Das Bundessortenamt hat acht neuen Sorten für die Gesellschafter der Saaten-Union zugelassen: Das Sortiment erweitert sich bei Hafer Braugerste, Wechselweizen und Ackerbohne.
 
Die Nordsaat Saatzucht GmbH & Co. KG freut sich über drei neue Hafersorten und eine neue Braugerste. Die Gelbhafersorte Poseidon kombiniere Höchsterträge mit sehr guter Kornqualität bei mittlerer Reifezeit. Der Gelbhafer Ozon realisiere  eine frühe Korn- und Strohabreife bei gleichzeitig hoher Ertragsleistung, ausgezeichneter Mehltauresistenz und attraktiver Kornqualität.

Die etwas längerstrohige Weißhafersorte Symphony vereinigt Spitzenerträge mit guter Standfestigkeit und bringe große, stärke- und energiereiche Körner. Die neue Nordsaat-Braugerstensorte Kerstin zeichne sich durch einen sehr hohen Malzextraktgehalt und eine hohe Ertragsstabilität aus.

Für die Ackermann Saatzucht GmbH & Co. KG wurden zwei Braugerstensorten zugelassen: Die ertragreiche, kurzstrohige, strohstabile Braugerste Montoya habe mit besten malztechnischen und problemlosen agronomischen Eigenschaften hervorragende Chancen, in das zweite Jahr des Berliner Programms aufzusteigen. Die Braugerste Britney kombiniere eine mittelfrühe Reife mit Toperträgen und ist dabei blattgesund. Die hohe Eiweißlösung macht sie für die Mälzerei sehr interessant.

Für Strube Research GmbH & Co.KG wurde der kurzstrohige, proteinreiche und fallzahlstabile Wechselweizen Matthus (A) zugelassen. Matthus ist nach den Ergebnissen der Sonderprüfung auf Herbstaussaat die ertragreichste Sorte dieses Segments.

Ein sehr hohes Ertragspotenzial und hohe Proteingehalte zeichnet die neu zugelassene Ackerbohnensorte Fanfare von der Norddeutschen Pflanzenzucht Hans Georg Lembke KG aus. Verbesserte agronomische Eigenschaften wie eine sehr gute Standfestigkeit und eine mittelfrühe Reife runden das Sortenbild positiv ab. Fanfare ist buntblühend und tanninhaltig. (az)
stats