Nun ist der Nachweis möglich, dass bei der Saatgutbehandlung der Sicherheitsstandard für Anwender und Umwelt eingehalten werden.

Die SGS Germany GmbH (SGS) ist als erste unabhängige Kontrollstelle im Seed Guard-System zugelassen worden. Damit werden für Saatguthersteller und Beizstellen nun erstmals Zertifizierungen nach dem Seed Guard-Qualitätsstandard möglich.

Die speziell ausgebildeten Fachauditoren der SGS stehen deutschlandweit zur Verfügung. Sie führen in interessierten Unternehmen unabhängige Kontrollen für die Saatgutbehandlung von Raps, Mais und Rübe durch. Zertifizierungen für den Bereich Getreide werden voraussichtlich ab 2013 angeboten.

Das Seed Guard-System wird von Verbänden der Saatgutwirtschaft und der chemischen Industrie getragen. Es wurde seit 2011 ausgearbeitet, um eine umwelt- und anwenderfreundliche Saatgutbeizung sicherzustellen. Entstanden ist ein umfassendes, qualitätssicherndes Kontrollsystems zur Gewährleistung eines optimalen Beizprozesses. (az)
stats