Die Wirtschaftlichkeit in der Schweine- und Rinderhaltung lässt sich durch eine exakt abgestimmte Tierernährung deutlich steigern. Die Tiergesundheit wird verbessert. „80 Prozent der Erkrankungen bei Rindern und Schweinen sind fütterungsbedingt", sagte Richard Waldinger, Geschäftsführer der Sano - Moderne Tierernährung GmbH, Loiching, während der Eurotier in Hannover. Um zu erkennen, wo es Defizite bei der Versorgung der Tiere gibt, hat Sano ein Beratungskonzept entwickelt. Zusammen mit Fachberatern analysieren Landwirte den Produktionsablauf und erstellen anschließend ein speziell abgestimmtes Fütterungskonzept. Beispielsweise können dadurch Ferkelerzeuger mehr abgesetzte Ferkel je Sau und Jahr sowie höhere Absetzgewichte erzielen. Die Beratung und Analyse ist kostenlos.
 
Für das Tiermanagement wird Sano in den kommenden fünf Jahren 120 bis 150 neue Fachberater in Deutschland und Österreich ausbilden. Für Hochschulabsolventen
bietet Sano 2011 ein Traineeprogramm im Bereich Tierernährung und Spezialberatung an, welches in enger Zusammenarbeit mit der Sano-Akademie durchgeführt wird.

Auch die Forschung wird bei Sano großgeschrieben. So soll im Sano-Agrar-Institut in Lubin/Polen ein  Referenzbetrieb für Europa aufgebaut werden. Dazu arbeite Sano intensiv mit Professoren aus Deutschland, der EU und den USA zusammen. (da)
stats