Um junge Pflanzen rechtzeitig und effizient vor Schnecken zu schützen, sind frühzeitige Informationen über die Schneckenpopulation unverzichtbar. Darum weist De Sangosse schon jetzt auf ihr Schneckenmonitoring hin.

Den aktuellen Schneckendruck gibt es ab Mitte August zwei Mal pro Woche unter www.desangosse.de/monitoring. Rapsanbauer, die Interesse an einer Teilnahme haben, können sich noch bis 11. August unter monitoring@desangosse.com anmelden.

Ab 18. August bestimmen die Monitoring-Teilnehmer jeden Montag und Donnerstag mit Schneckenfolien den Schneckenbefall in ausgesuchten Parzellen ihrer Rapsfelder. Mittels Rückmeldebogen faxen sie die Stärke des Befalls und weitere Kennzahlen an die Monitoring-Zentrale zur Auswertung.

Bei 5 Schnecken/qm vor der Rapssaat wird die Schadschwelle erreicht. In diesem Fall ist der Einsatz der vollen Aufwandmenge von Metarex TDS in Höhe von 5 kg/ha unmittelbar nach der Saat erforderlich. Liegt die Anzahl der Schnecken unterhalb der Schadschwelle, ist eine weitere gewissenhafte Kontrolle notwendig und bei steigendem Schneckendruck sofort zu behandeln.

Seit 2010 koordiniert das Unternehmen jährlich ein bundesweites Schneckenmonitoring, das auf Indikatorflächen landwirtschaftlicher Betriebe durchgeführt wird. Das Monitoring gibt Händlern, Beratern und Landwirten während der Saison wertvolle Informationen über das Gefährdungspotenzial durch Schneckenfraß in einzelnen Regionen. (az)
stats